Internet und Onlinehandel Wie Apotheken heute loslegen können

fancycrave1 (CC0 Public Domain)
fancycrave1 (CC0 Public Domain)

Bankgeschäfte erledigen, eine Reise buchen, Lebensmittel einkaufen: Für die meisten Besorgungen müssen wir nicht einmal mehr vom Sofa aufstehen, dem Smartphone sei Dank. Ironischerweise gilt das allerdings nur, solange wir gesund auf dem Sofa sitzen. Denn wer frei verkäufliche Medikamente braucht, muss sich nach wie vor auf den Weg zur Apotheke machen. Medikamente online zu bestellen ist derzeit bei Weitem nicht in jeder Apotheke in Deutschland möglich.

Apotheken: Nur wenige versenden

Das Internet ist anscheinend nicht nur für Bundeskanzlerin Angela Merkel Neuland, sondern auch für viele Apotheker: Die meisten lokalen Anbieter scheinen wie aus der Zeit gefallen, wenn es um den Verkauf von Medikamenten via Internet geht.

Von den mehr als 20.000 Apotheken in Deutschland sind nur etwa 3.000 für den Versandhandel lizensiert. Nur 150 davon sind im Verkauf via Internet aktiv. Den Großteil des Umsatzes im Online-Medikamentenhandel erwirtschaften nur 30 Anbieter.

Der relativ kleine Anteil an Apotheken, die im Online-Handel aktiv sind, darf über eines nicht hinwegtäuschen: Der Bedarf nach einfacheren und schnelleren Möglichkeiten, Medikamente online zu bestellen, ist da. Der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zufolge werden täglich Medikamente in 250.000 Botengängen ausgeliefert. Würden mehr Online-Versandservices existieren, würden sich womöglich noch viel mehr Menschen Medikamente liefern lassen – zum Beispiel Berufstätige oder Menschen, die Kinder erziehen oder Angehörige pflegen und deshalb wenig mobil sind.

Lokale, alt eingesessene Apotheker sind im Onlinehandel bislang kaum vertreten. Onlineportale für die Bestellung von Medikamenten sucht man hier vergeblich. Für Menschen, die es gewohnt sind, alles im Internet zu ordern, fällt die kleine Apotheke an der Ecke deswegen leicht durchs Raster. Das ist sehr schade: Denn viele Apotheker punkten mit einen ausgezeichneten Service und könnten durch ihre Nähe schnelle Lieferzeiten garantieren.

Zurück aufs Sofa!

Die Lösung: Eine Online-Plattform, über die Internetnutzer beim Apotheker um die Ecke frei verkäufliche Medikamente bestellen können – und die sowohl eine Beratung als auch kurze Lieferzeiten ermöglicht. Das alles bietet Apoly. Die Plattform verbindet die Apotheke um die Ecke via Internet mit dem modernen Smartphone-Nutzer. Und sie erlaubt uns endlich das zu tun, was wir tun sollten, um bei einer Krankheit schnell wieder gesund zu werden: auf dem Sofa liegen und uns erholen.

Beitrag teilen:

Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Noch ohne Kommentar

wpDiscuz

Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Pixabay sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.