Gesundheitstrends 2017 Wie sich Work-Life-Balance und Veganismus weiterentwickeln

Yoga von office361 (CC0 Public Domain)
Yoga von office361 (CC0 Public Domain)

Seit Jahren erlebt die Gesundheitsbranche einen ungebrochenen Aufwärtstrend. So sind die Gesundheitsausgaben je Einwohner in Deutschland in den Jahren 2003 bis 2014 von ca. 2.900 Euro auf ca. 4.000 Euro pro Jahr gestiegen. Besonders wichtig sind den Deutschen dabei die körperliche und geistige Fitness. Schlagworte wie Work-Life-Balance, Sport und Ernährung spielen für immer mehr Bundesbürger eine bedeutende Rolle. Wir haben die populärsten Gesundheitstrends unter die Lupe genommen und zeigen, wohin die Reise im Jahr 2017 gehen wird.

Work-Life-Balance 2.0

Lange galt die richtige Balance zwischen Arbeits- und Privatleben als erstrebenswertes Ziel. Beruf und Frei-Zeit sollten sich die Waage halten und Burn-Out und Stress entgegenwirken. Neuerdings wird dieses Konzept vom sogenannten Work-Life-Blending abgelöst. Hier geht es darum, die strikte Trennung von Arbeitswelt und Privatleben aufzuheben und sich in beiden Bereichen stärker auf Ruhe und Entschleunigung zu konzentrieren und achtsam durchs Leben zu gehen. Hinter dieser Trendwende steckt vor allem ein Umbruch in der Unternehmensphilosophie vieler Firmen. Diese bieten ihren Mitarbeitern heutzutage Ruheoasen und Orte der Entspannung an, wo man auch während der regulären Arbeitszeit abschalten kann. Dieser Wunsch nach Ruhe spiegelt sich auch in neuen Konsumprodukten wider. Energydrinks dienten oft dazu, letzte Kräfte für Überstunden zu aktivieren. Heute wollen die Menschen genau das Gegenteil und kaufen lieber Produkte, die mit Schlagwörtern wie Wellness, Ruhe oder Regeneration werben.

Trend: In der Arbeitswelt von Morgen wird die Verschmelzung von Ruhephasen und Leistung immer stärker gefördert werden. Denn wer Wert auf Achtsamkeit, statt nur auf steigende Produktivität legt, schafft mehr Raum für Konzentration und Kreativität.

Vegane Ernährung

Das Thema Ernährung wird auch 2017 weiter an Bedeutung gewinnen. Vor allem die vegane Bewegung wird noch salonfähiger werden. Das zeigt sich an veganen Kochbüchern, die die Bestsellerlisten anführen, Restaurants, die allerorts wie Pilze aus dem Boden schießen und der steigenden Anzahl an Fleischalternativen, die man mittlerweile auch in jedem Discounter bekommt. Laut dem Deutsche Vegetarierbund ernähren sich rund eine Million Deutsche vegan. Weltweit wird die Anzahl der Veganer auf eine Milliarde geschätzt. Diese bevorzugen vor allem Milchalternativen wie Soja- oder Mandelmilch sowie Brotaufstriche, die ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. So konnte der deutsche Marktführer für Milchalternativen 2014 ein Umsatzplus von 20 Prozent verkünden. Auch in Deutschland ist man bei der Entwicklung von neuen pflanzlichen Lebensmitteln ganz vorne dabei: 2014 gewannen drei Forscher den deutschen Zukunftspreis, weil sie Eiweiß aus Lupinen herstellten.

Trend: 2017 wird sich der Vegetarismus noch stärker auf die Bereiche Mode und Kosmetik ausweiten. Vegane Kosmetik befindet sich bereits seit 2013 in einem starken Aufwärtstrend, seit das EU-Parlament ein Tierversuchsverbot für Kosmetikfirmen beschlossen hatte. Auch die Modebranche holt auf: In Deutschland gibt es bereits zwei Magazine, die sich ausschließlich mit veganer Mode beschäftigen.

Smarte Gesundheit

Gesundheit hat in unserer Gesellschaft einen extrem hohen Stellenwert. Immer mehr Menschen treiben regelmäßig Sport, achten auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und meiden Genussgifte wie Alkohol und Zigaretten. In Zukunft wird dieses Gesundheitsbewusstsein über die Selbstoptimierung hinausgehen und sich stärker auf die Gesamtgesundheit fokussieren. Denn die Welt war noch nie so gesund wie heute. Immer mehr Menschen leben immer länger und erfreuen sich dabei bester Gesundheit. Diese Entwicklung zeigt sich auch in Schwellenländern. Weltweit ist die Kindersterblichkeit in den letzten 20 Jahren um fast die Hälfte gesunken. Diese Gesundheitsentwicklung zeigt sich weiterhin auch in der steigenden Zahl an eHealth-Apps. In Deutschland sind schätzungsweise 15.000 Anwendungen auf dem Markt, die sich mit Sport, Ernährung und Fitness befassen.

Trend: Zukünftig werden auch in Krankenhäusern und Arztpraxen immer mehr mobile Tools Verwendung finden. Visite mit Tablet, Arztgespräch via Smartphone und Medikamentenautomaten in Supermärkten gibt es bereits und sie werden sich weiter ausbreiten.

eHealth: Die nächste Generation

Forscher prognostizieren, dass wir bis 2040 vollständig in der Gesundheitsgesellschaft angekommen sein werden. Nicht nur volkswirtschaftlich gesehen ist der Gesundheitsmarkt ein wichtiger ökonomischer Faktor. Auch auf regionaler und lokaler Ebene werden innovative Gesundheitsdienstleistungen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Denn die zunehmende Selbstverantwortung der Menschen sorgt für eine steigende Nachfrage nach individuell zugeschnitten Gesundheitslösungen. Fitness wird mehr und mehr vom Einzelnen und seinen eigenen Wünschen gesteuert. So wird aus der Ära des elektronischen Gesundheitswesens (eHealth) die Ära der persönlichen Gesundheitsoptimierung (iHealth).

Trend: Die Gesundheitsbranche wird sich immer weiter spezialisieren und differenzieren. Von Medikamenten-Lieferservice der Apotheke um die Ecke, über Patientenhotels, wo man OP und Urlaub bestens verbinden kann, bis zu Medical-Wellness, das Entspannung und Prävention vereint: Maßnahmen, die gleichzeitig Lebensqualität, Gesundheit und Digitalisierung verbessern, werden immer beliebter. Auch der Begriff der „Maximalversorgung“ wird an Bedeutung gewinnen. Schulmedizinische Angebote von Ärzten und Apothekern werden immer stärker und umfassender durch Alternativen wie Akupunktur, Traditionelle Chinesische Medizin oder Dienstleister wie Apoly erweitert.

Egal ob Ernährung, Sport oder Arbeitswelt: Die Menschen werden sich zukünftig immer differenzierter und individueller mit ihrer Gesundheit auseinandersetzten. Dabei werden ihnen Gesundheitsangebote aus allen Branchen zur Verfügung stehen, die diese Bedürfnisse immer spezialisierter beantworten können.

Beitrag teilen:

Hinterlasse einen Kommentar!

Noch ohne Kommentar

wpDiscuz

Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Pixabay sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.