Meine vernetzte Apotheke

Apotheke-Tradition-Online-Internet
Hans (CC0 Public Domain)

Für Jan wird es wieder Zeit: Er braucht dringend sein Magnesium-Präparat. Seit Jahren nimmt er sie schon ein, damit er beim Sport leistungsfähig bleibt und Muskelkater vorzubeugen. Geht das Pulver zur Neige, wird er nervös. Dann muss er ihn wieder aufsuchen, den Händler seines Vertrauens – die Apotheke um die Ecke. Gerne würde er seine Medikamente online bestellen – sein Apotheker ist jedoch einer von der traditionellen Sorte. Einen Onlineversandhandel bietet er noch nicht an.

Verbraucher: Treue Apothekenkunden

So wie Jan geht es vielen Deutschen. Glaubt man einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa, kaufen 88 Prozent der Bundesbürger einen Großteil ihrer Medikamente immer in der gleichen Apotheke ein. Die Treue zu einer ‚Stammapotheke‘ ist theoretisch eine gute Sache. Denn der Apotheker kennt den Patienten und weiß, welche Bedürfnisse er hat.

Das Problem: Die Apotheke des Vertrauens ist in der Regel eine traditionelle, herkömmliche Apotheke – mit begrenzten Öffnungszeiten, zu denen man vorbeischauen muss. Für Kopfschmerztabletten und Nasenspray extra nach draußen gehen? Das mag nicht so recht zum Bild des vernetzten Konsumenten passen, der die Welt mit dem Smartphone erobert.

Onlinehandel mit Medikamenten im Aufwärtstrend

Tatsächlich haben Digital Natives kaum eine andere Wahl – noch. Denn die Möglichkeiten, Medikamente online zu kaufen, werden künftig deutlich zunehmen. Das zeigt eine Erhebung der Unternehmensberatung Sempora. Dazu wurden Mitarbeiter von Pharmaunternehmen, Apotheker und Verbraucher zu ihrer Einschätzung befragt, wie sich der Onlinehandel mit Arzneimitteln entwickeln wird. Die Pharmaexperten waren zu fast drei Vierteln der Meinung, dass der Medikamentenversandhandel an Bedeutung gewinnen wird – das soll in besonderem Maße auf rezeptfreie Medikamente zutreffen.

Medikamente online kaufen

Der Onlinehandel mit Arzneimitteln nimmt zu und die Deutschen sind ihrer Apotheke gerne treu – wie passt das zusammen? Für diese Lücke gibt es jetzt eine Lösung: Medikamente online bei der Apotheke in der Nachbarschaft bestellt und sich am gleichen Tag bequem nach Hause liefern lassen.

Das ist auch für Jan die ideale Lösung. Wenn Magnesiumpräparat zur Neige gehen, kann er einfach via Smartphone eine neue Packung ordern und natürlich auch seine Medikamente einfach online bezahlen.

Beitrag teilen:

Hinterlasse einen Kommentar!

Noch ohne Kommentar

wpDiscuz

Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Pixabay sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.